Erwachsene auf dem Weg zur Taufe: Diözesane Zulassungsfeier im Freiburger Münster

Diözesane Feier der Zulassung zur Erwachsenentaufe 2015 - Foto: Stephan Langer

Feier der Zulassung zur Erwachsenentaufe im Freiburger Münster

Diözesane Zulassungsfeier am 1. Fastensonntag im Münster Unserer Lieben Frau zu Freiburg

„Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein“, sichert uns Gott durch den Propheten Jesaia zu. Am vergangenen Sonntag wurden in einem Gottesdienst im Freiburger Münster Erwachsene und Jugendliche mit ihrem Namen aufgerufen, um vor den Bischof hin zu treten. Es sind dies Katechumenen, Taufbewerberinnen und Taufbewerber, die sich in einem Kurs monatelang auf ihre Taufe an Ostern vorbereiten. Jedes Jahr am 1. Fastensonntag erhalten sie in einem Gottesdienst die Zulassung zum Sakrament der Taufe. Auch Erwachsene, die sich auf das Sakrament der Firmung vorbereiten, nehmen am Gottesdienst teil. Aus dem ganzen Erzbistum kommen sie mit ihren Familien, Paten, den Katechetinnen und Katecheten und Mitgliedern ihrer Gemeinden.

Weihbischof Dr. Michael Gerber, welcher der Feier vorstand, begrüßte in englischer und deutscher Sprache die Anwesenden, die zum Teil aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturen stammen, und hieß alle herzlich willkommen: Durch sie werde die Weltkirche sichtbar.

Was bewegt Menscn dazu, sich als Erwachsene taufen zu lassen? Die Wege zur Taufe sind recht unterschiedlich. Drei beeindruckende Zeugnisse, die von Katechumenen abgegeben wurden, erzählten von einem langen Zeitraum, im Verlauf dessen immer wieder einmal die Frage und der Wunsch nach der Taufe aufgekommen sei. Meist ist es aber das Zeugnis von Menschen, die mit Freude und Begeisterung von ihrer Beziehung zu einem lebendigen Gott erzählen und anderen mit Wertschätzung begegnen, was überzeugt. Es ließ den Entschluss reifen, sich taufen zu lassen.

Diözesane Feier der Zulassung zur Erwachsenentaufe 2015 - Foto: Dieter Waldraff

Katechumenen mit Weihbischof Gerber

Höhepunkt des Gottesdienstes war die Segnung der einzelnen Katechumenen und Firmanden. Im Anschluss daran gab es noch eine festliche Kaffeerunde im Collegium Borromäum und persönliche Gespräche mit Weihbischof Dr. Gerber.